Wurzelbehandlung

Als Pulpa umgangssprachlich auch „Zahnnerv“ wird der innere Hohlraum der Zähne bezeichnet, der mit Blutgefäßen, Nerven und Bindegewebe ausgefüllt ist. Die sogenannte Pulpa besteht aus einem größeren oberen Teil, der Kronenpulpa und hauchfeinen Kanälchen in den Wurzeln des Zahnes. Wird eine Wurzelbehandlung notwendig, muss hierzu die Pulpa vollständig entfernt und der Hohlraum im Zahn sorgfältig gereinigt und desinfiziert werden. Anschließend wird er mit einer sog. Wurzelfüllung möglichst bakteriendicht verschlossen.

Gründe für eine Wurzelbehandlung

Starke Karies oder eine Zahnverletzung, zum Beispiel nach einem Unfall, können Gründe für eine Wurzelbehandlung sein. Dies kann zu einer sehr starken Entzündung des Zahnnervs und extremen Schmerzen führen. Das Absterben des Nervs kann ebenso geschehen. Ist dies der Fall muss der entzündete oder abgestorbene Nerv entfernt werden, da sich sonst der Zahnnerv zersetzt (fault) und somit weitere Schmerzen und Entzündungen im Kiefer und im ganzen Organismus hervorrufen kann.

 

Die moderne Wurzelbehandlung hilft Ihnen dabei, Ihren eigenen Zahn so lange wie möglich zu erhalten.

Behandlungsablauf Wurzelbehandlung

Der Zahn wird nach vorheriger Betäubung von oben eröffnet und die Pulpa freigelegt. Mit speziellen Instrumenten wird das Pulpagewebe vollständig entfernt und der Hohlraum desinfiziert. Zur Beruhigung des Zahnes kann es sein, dass eine medikamentöse Einlage in den Zahn gemacht wird. Das Innere des Zahnes wird danach bis knapp vor die Wurzelspitze(n) mit einer sog. Wurzelfüllung ausgefüllt. Dafür wird meistens Guttapercha – eine Art Naturkautschuk – verwendet. Damit sich keine Bakterien mehr vermehren können, ist das Ziel, dass im Zahninneren keine Hohlräume mehr bleiben. Generell werden Wurzelbehandlungen unter lokaler Betäubung durchgeführt. Daher sind sie in aller Regel nicht schmerzhaft. Sollte der Zahnnerv sehr stark entzündet sein, könnten trotz Betäubung während der Behandlung für kurze Zeit Schmerzen auftreten. Dies ist aber nur äußerst selten der Fall.

 

Kosten der Wurzelbehandlung

 

Gesetzliche Krankenkassen übernehmen nur teilweise die Kosten für Wurzelbehandlungen

Moderne Aufbereitungs- und Füllungstechniken können helfen Wurzelkanalbehandlungen besser und erfolgreicher durchzuführen, wodurch die Wahrscheinlichkeit steigt, dass ein wurzelbehandelter Zahn länger erhalten bleibt. Diese zusätzlichen Maßnahmen können gesetzlich Versicherte auf Wunsch in Anspruch nehmen, müssen jedoch selber bezahlt werden. Die Kosten moderner Behandlungsmethoden werden normalerweise von den privaten Krankenkassen übernommen.

Gerne beraten wir Sie zum Thema Wurzelbehandlung ausführlich. Sprechen Sie uns an!